Ein Kind hebt seine Hand und schaut auf sie. Im Hintergrund ist der Fingerabdruck zu sehen. Es symbolisiert die Individualität jedes Menschen.

Pla­zen­ta­no­so­den
anwenden

Die Pla­zen­ta­no­so­de ist eine Auto-No­so­de die aus dem kör­per­ei­ge­nem Ma­te­ri­al der Pla­zen­ta her­stellt wird. Man geht da­von aus, dass die hei­len­de Kraft der Pla­zen­ta­no­so­de am stärks­ten ist, wenn sie von dem Men­schen ein­ge­nom­men wird, der ihr ge­ne­ti­scher Spen­der war. Sie ist also ein ab­so­lut in­di­vi­du­el­les und ein­zig­ar­ti­ges Medikament.

Pla­zen­ta­no­so­den wer­den häu­fig als Glo­bu­li, Sal­ben oder al­ko­hol­hal­ti­ge Di­lu­tio­nen an­ge­wen­det. Bei Säug­lin­gen und Klein­kin­dern hat sich der Ein­satz von Streu­kü­gel­chen be­währt, da die­se al­ko­hol- und lac­to­se­frei sind. Zu dem las­sen sie sich leicht do­sie­ren und Sie kön­nen sie Ih­rem Baby von An­fang an geben.

In den ers­ten Wo­chen nach der Schwan­ger­schaft be­glei­tet Sie Ihre Heb­am­me und ist Ihr kom­pe­ten­ter An­sprech­part­ner. Sie kennt den Ver­lauf Ih­rer Schwan­ger­schaft im De­tail und kann bei aku­ten An­wen­dungs­fäl­len die Chan­cen ei­ner ho­möo­pa­thi­schen The­ra­pie einschätzen.

Pla­zen­ta­no­so­den bestellen

Für Dich:
♥ Stei­ge­rung der Milchproduktivität
♥ Mut­ter­milch wird bekömmlicher
♥ Stress­milch vermeiden
♥ Un­ter­stüt­zung beim Abstillen
♥ Rück­bil­dung der Gebärmutter
♥ Bei leich­ten Periodenbeschwerden
♥ Rück­bil­dung der Myomen
♥ Migräne
♥ Wechseljahresbeschwerden

Für Dein Kind:
♥ Vor­beu­gung von Stress
♥ Ko­li­kar­ti­ge Bauchschmerzen
♥ Aku­te Er­kran­kun­gen der obe­ren Luftwege
♥ Infekte
♥ Allergien
♥ Haut­er­kran­kun­gen z.B. Neurodermitits
♥ Schwächezustände
♥ Chro­ni­sche Beschwerden
z.B. Rheu­ma und Asthma

Ger­ne be­ra­ten wir dich zu wei­te­ren in­di­vi­du­el­len Einsatzgebieten.

Ein Kind hebt seine Hand und schaut auf sie. Im Hintergrund ist der Fingerabdruck zu sehen. Es symbolisiert die Individualität jedes Menschen.

Pla­zen­ta­no­so­den
anwenden

Die Pla­zen­ta­no­so­de ist eine Auto-No­so­de die aus dem kör­per­ei­ge­nem Ma­te­ri­al der Pla­zen­ta her­stellt wird. Man geht da­von aus, dass die hei­len­de Kraft der Pla­zen­ta­no­so­de am stärks­ten ist, wenn sie von dem Men­schen ein­ge­nom­men wird, der ihr ge­ne­ti­scher Spen­der war. Sie ist also ein ab­so­lut in­di­vi­du­el­les und ein­zig­ar­ti­ges Medikament.

Pla­zen­ta­no­so­den wer­den häu­fig als Glo­bu­li, Sal­ben oder al­ko­hol­hal­ti­ge Di­lu­tio­nen an­ge­wen­det. Bei Säug­lin­gen und Klein­kin­dern hat sich der Ein­satz von Streu­kü­gel­chen be­währt, da die­se al­ko­hol- und lac­to­se­frei sind. Zu dem las­sen sie sich leicht do­sie­ren und Sie kön­nen sie Ih­rem Baby von An­fang an geben.

In den ers­ten Wo­chen nach der Schwan­ger­schaft be­glei­tet Sie Ihre Heb­am­me und ist Ihr kom­pe­ten­ter An­sprech­part­ner. Sie kennt den Ver­lauf Ih­rer Schwan­ger­schaft im De­tail und kann bei aku­ten An­wen­dungs­fäl­len die Chan­cen ei­ner ho­möo­pa­thi­schen The­ra­pie einschätzen.

Pla­zen­ta­no­so­den bestellen

Für Dich:
♥ Stei­ge­rung der Milchproduktivität
♥ Mut­ter­milch wird bekömmlicher
♥ Stress­milch vermeiden
♥ Un­ter­stüt­zung beim Abstillen
♥ Rück­bil­dung der Gebärmutter
♥ Bei leich­ten Periodenbeschwerden
♥ Rück­bil­dung der Myomen
♥ Migräne
♥ Wechseljahresbeschwerden

Für Dein Kind:
♥ Vor­beu­gung von Stress
♥ Ko­li­kar­ti­ge Bauchschmerzen
♥ Aku­te Er­kran­kun­gen der obe­ren Luftwege
♥ Infekte
♥ Allergien
♥ Haut­er­kran­kun­gen z.B. Neurodermitits
♥ Schwächezustände
♥ Chro­ni­sche Beschwerden
z.B. Rheu­ma und Asthma

Ger­ne be­ra­ten wir dich zu wei­te­ren in­di­vi­du­el­len Einsatzgebieten.

Kin­der­heil­kun­de


→ So­ge­nann­te Stress­milch
(Mut­ter ge­stresst, Milch wird schwer ver­dau­lich, Baby be­kommt da­von Blähungen)
→ Zur Vor­beu­gung ge­gen Stress beim Baby
(z.B. Tau­fe, viel Un­ru­he, Fa­mi­li­en­fei­er) So hat es mehr Ge­las­sen­heit. Auch die Mu­ter kann sich da­mit wappnen!
Aku­te Er­kran­kun­gen der obe­ren Luftwege
(z.B. Schnup­fen, Si­nu­si­tis, Mit­tel­ohr­ent­zün­dung, Hals/Rachenentzündung, Hus­ten, Bronchitis)
→ Zu früh geboren
(Früh­ge­burt­lich­keit)
→ Schwächezustände
(an­ämisch)
→ Hauterkrankungen
(z.B. Milch­schorf, Ek­ze­me, Neu­ro­der­mi­tis, Psoriasis/Schuppenflechte, Akne)
→ Ko­li­kar­ti­ge Bauch­schmer­zen z.B. drei-Monats-Koliken
Kin­der­krank­hei­ten

Frau­en­heil­kun­de


→ Stei­ge­rung der Milch­pro­duk­ti­on, wenn z.B. durch Stress die Milch­bil­dung zurückgeht
→ Um die Mut­ter­milch nahr­haf­ter zu ma­chen, wenn das Baby nach ei­nem Wachs­tums­schub kräf­ti­ge­re Milch be­nö­tigt und nicht mehr satt zu wer­den scheint
→ Un­ter­stüt­zung des Abstillens
→ Bei leich­ten Be­schwer­den oder Schmer­zen vor und/oder wäh­rend der Periode
→ Re­gu­la­ti­on chro­nisch un­re­gel­mä­ßi­ger Zyklen
→ Rück­bil­dung der Gebärmutter
→ Rück­bil­dung von Myomen
→ Wechseljahresbeschwerden

All­ge­mein­me­di­zi­ni­sche Anwendungen


→ Aku­te Er­kran­kun­gen der obe­ren Luftwege
→ Hauterkrankungen
→ Chro­ni­sche Ent­zün­dun­gen al­ler Art (rheu­ma­ti­sche Be­schwer­den, Asthma)
→ All­er­gi­sche Beschwerden
→ Migräne
→ Schwächezustände
→ Um­welt­be­ding­te Er­kran­kun­gen wie z.B. Be­schwer­den durch Innenraumbelastung

Kin­der­heil­kun­de


→ So­ge­nann­te Stress­milch
(Mut­ter ge­stresst, Milch wird schwer ver­dau­lich, Baby be­kommt da­von Blähungen)
→ Zur Vor­beu­gung ge­gen Stress beim Baby
(z.B. Tau­fe, viel Un­ru­he, Fa­mi­li­en­fei­er) So hat es mehr Ge­las­sen­heit. Auch die Mu­ter kann sich da­mit wappnen!
Aku­te Er­kran­kun­gen der obe­ren Luftwege
(z.B. Schnup­fen, Si­nu­si­tis, Mit­tel­ohr­ent­zün­dung, Hals/Rachenentzündung, Hus­ten, Bronchitis)
→ Zu früh geboren
(Früh­ge­burt­lich­keit)
→ Schwächezustände
(an­ämisch)
→ Hauterkrankungen
(z.B. Milch­schorf, Ek­ze­me, Neu­ro­der­mi­tis, Psoriasis/Schuppenflechte, Akne)
→ Ko­li­kar­ti­ge Bauch­schmer­zen z.B. drei-Monats-Koliken
Kin­der­krank­hei­ten

Frau­en­heil­kun­de


→ Stei­ge­rung der Milch­pro­duk­ti­on, wenn z.B. durch Stress die Milch­bil­dung zurückgeht
→ Um die Mut­ter­milch nahr­haf­ter zu ma­chen, wenn das Baby nach ei­nem Wachs­tums­schub kräf­ti­ge­re Milch be­nö­tigt und nicht mehr satt zu wer­den scheint
→ Un­ter­stüt­zung des Abstillens
→ Bei leich­ten Be­schwer­den oder Schmer­zen vor und/oder wäh­rend der Periode
→ Re­gu­la­ti­on chro­nisch un­re­gel­mä­ßi­ger Zyklen
→ Rück­bil­dung der Gebärmutter
→ Rück­bil­dung von Myomen
→ Wechseljahresbeschwerden

All­ge­mein­me­di­zi­ni­sche Anwendungen


→ Aku­te Er­kran­kun­gen der obe­ren Luftwege
→ Hauterkrankungen
→ Chro­ni­sche Ent­zün­dun­gen al­ler Art (rheu­ma­ti­sche Be­schwer­den, Asthma)
→ All­er­gi­sche Beschwerden
→ Migräne
→ Schwächezustände
→ Um­welt­be­ding­te Er­kran­kun­gen wie z.B. Be­schwer­den durch Innenraumbelastung

Pla­zen­ta­no­so­den bestellen
Pla­zen­ta­no­so­den bestellen

Wir nut­zen die Pla­zen­ta­no­so­den oft bei klei­nen Weh­weh­chen un­se­rer Toch­ter. Von dem Er­folg sind wir über­zeugt und froh, dass wir uns zu die­sem Schritt ent­schlos­sen haben!”

Te­re­sa, 32 Jah­re

Mei­ne Mut­ter hat mir den Tipp der Pla­zen­ta­no­so­den ge­ge­ben. Ich bin selbst mit Ho­möo­pa­thie auf­ge­wach­sen und möch­te das auch mit mei­nem Sohn ma­chen. Dan­ke für un­ser Ge­spräch und die Tipps!”

Anja, 23 Jah­re

Wir nut­zen die Pla­zen­ta­no­so­den oft bei klei­nen Weh­weh­chen un­se­rer Toch­ter. Von dem Er­folg sind wir über­zeugt und froh, dass wir uns zu die­sem Schritt ent­schlos­sen haben!”

Te­re­sa, 32 Jah­re

Mei­ne Mut­ter hat mir den Tipp der Pla­zen­ta­no­so­den ge­ge­ben. Ich bin selbst mit Ho­möo­pa­thie auf­ge­wach­sen und möch­te das auch mit mei­nem Sohn ma­chen. Dan­ke für un­ser Ge­spräch und die Tipps!”

Anja, 23 Jah­re